Home Branchen *neu - Videoclips Vereine KulturDOku Bilder-Galerie Links Polizei News FAQ / Hilfe Aktuelle News Suche

Partner Seite
Douglas - macht das Leben schöner >


Statistik

Besucher gesamt:

15170354
Gerade Online:
90


Ihre IP:
54.167.112.42
 
1&1 DSL Komplett-Pakete

1&1 DSL Komplett-Pakete ohne Mindestvertragslaufzeit

 

Gedenkkundgebung und Lesung erinnern an Deportation in den Tod vor 76 Jahren


Zwischen dem 28. und 30. April 1942 wurden 791 Jüdinnen und Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg, davon 178 aus Dortmund, ins polnische Zamosk deportiert. Die Gestapo richtete dafür in der Turnhalle der Dortmunder Eintracht am Rheinlanddamm (heute Parkplatz der Continentale an der Ruhrallee) einen Sammelpunkt ein. Die Fahrt startete am 30. April am damaligen Südbahnhof. Die Ältesten waren über 70 Jahre alt, die Jüngsten noch Säuglinge. Niemand überlebte. Die meisten wurden in den nahegelegenen Vernichtungslagern Sobibór und Belzec mit Giftgas ermordet. Anlässlich des Jahrestags der Deportation finden in Dortmund eine Gedenkkundgebung und eine Lesung statt.

Lesung und Buchpräsentation mit Renan Demirkan

Die Schriftstellerin und Schauspielerin Renan Demirkan liest am Freitag, 27. April, 18.30 Uhr in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache (Steinstraße 50) aus Zygmunt Klukowskis „Tagebuch aus den Jahren der Okkupation 1939-1944“. Zygmunt Klukowski, polnischer Arzt, Historiker und Sammler, schrieb während des Zweiten Weltkrieges fast täglich in seinem Tagebuch detailliert über die Ereignisse in Szczebrzeszyn und der Region Zamosk im von den Deutschen besetzten Polen. Mit diesen einzigartigen Aufzeichnungen wollte er Zeugnis ablegen über die „unerhörte Geschichte“ jenes Gebietes, in das die Dortmunder Deportation führte. Hier wurden einerseits hunderttausende Jüdinnen und Juden ermordet. Andererseits erklärte Heinrich Himmler die Region zum ersten deutschen Siedlungsgebiet und somit zum bevölkerungspolitischen Laboratorium für den „Generalplan Ost“, mit verheerenden Folgen auch für die nicht-jüdische Zivilbevölkerung.

Vor der Lesung geben die Herausgeberinnen Dr. Christine Glauning (Leiterin Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin) und Ewelina Wanke eine Einführung. Für die Veranstaltung kooperiert die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache mit Borussia Dortmund, Evonik und dem Metropol-Verlag.

Gedenkkundgebung

Eine Gedenkkundgebung, die an die Deportation in den Tod erinnert, beginnt am Sonntag, 29. April, 11 Uhr am Mahnmal an der Ruhrallee 98 (neben der ADAC-Geschäftsstelle). Organisiert wird die Kundgebung von der Evangelischen Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde, der Katholischen Bonifatiusgemeinde, der Evangelisch-lutherischen Trinitatisgemeinde, dem BVB und der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache.

Nachricht vom 23.4.18 13:44

Werbung 

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 18. November 2018 BP

Stadtportalsoftwarelösung