Home Branchen *neu - Videoclips Vereine KulturDOku Bilder-Galerie Links Polizei News FAQ / Hilfe Aktuelle News Suche

Partner Seite
Douglas - macht das Leben schöner >


Statistik

Besucher gesamt:

11649215
Gerade Online:
23


Ihre IP:
54.161.70.252
 
1&1 DSL Komplett-Pakete

1&1 DSL Komplett-Pakete ohne Mindestvertragslaufzeit

 

Kleiner Trampel neu im Zoo Dortmund: Trampeltier „Merle“ am Sonntag geboren

Trampeltiernachwuchs im Zoo Dortmun .


Eine besondere Überraschung gab es am vergangenen Sonntag (12. März) im Dortmunder Zoo: Vor den Augen der Besucherinnen und Besucher wurde ein kleines Trampeltier geboren. Das Zweihöckrige Kamel (Camelus ferus bactrianus) ist ein Weibchen und erhielt den Namen „Merle“. Seine Mutter Dilara, 2003 selbst in Dortmund geboren, ist schon eine sehr erfahrene Mutter. Vater Caspar ist acht Jahre alt und kommt ursprünglich aus Delbrück-Schöning. Neben Vater, Mutter und Jungtier besteht die Herde im Zoo Dortmund aus zwei weiteren Stuten.

Noch ist Merle ein kleiner Trampel, doch auch sie wird mal eine ganz Große: Trampeltiere erreichen eine Körperlänge von bis zu drei Metern, eine Schulterlänge von bis zu 2,50 Metern und eine Schwanzlänge von gut 50 cm. Sie wiegen rund 600 Kilogramm – Hengste deutlich mehr als Stuten.
Ihre Höcker dienen den Kamelen als Fettspeicher. Bei der chemischen Verwertung des Fettes wird Wasser frei, so dass die Höcker indirekt auch als Wasserspeicher fungieren. Das lange, wollige Fell ist meist dunkelbraun, rotbraun oder weiß. Im Frühjahr kommt es zum Fellwechsel. Kamele erreichen eine Geschwindigkeit von etwa 15 km/h und bewegen sich im Passgang: Die Beine einer Körperseite werden immer gleichzeitig bewegt. Dadurch wirkt der Kamelgang schaukelnd.
Zu den Kamelartigen zählen neben den Trampeltieren auch Dromedare oder Einhöckrige Kamele, außerdem Lamas, Vikunjas, Guanakos und Alpakas – die letzten drei werden aktuell im Zoo Dortmund gehalten.

Die Trampeltiere im Zoo Dortmund sind Zweihöckrige Hauskamele. Wilde Trampeltiere leben in kleinen Herden von bis zu 20 Tieren. Sie werden von einem Leithengst angeführt. Trampeltiere können sowohl Hitze von über 50 Grad als auch Kälte von nahezu -30 Grad Celsius vertragen. Die Wildform ist heute fast ausgerottet. Trampeltiere als Haustiere gibt es in Nordafrika, dem Nahen Osten oder Innerasien jedoch noch mehrere Millionen.

Die Tragezeit dauert etwa 13 Monate. Das Weibchen bringt dabei nur ein Jungtier zur Welt. Geboren wird im Stehen. Bereits nach einem Tag kann das Jungtier der Mutter folgen. Es wird etwa ein ganzes Jahr durch die Mutter gesäugt. Ausgewachsen sind Trampeltiere dann nach rund fünf Jahren.
Beim Aufwachsen können die Besucherinnen und Besucher des Dortmunder Zoos dem Jungtier gerne zuschauen: Ab sofort darf das kleine Stutfohlen bei günstigem Wetter an die frische Luft! Das Tier ist allerdings nicht den ganzen Tag über zu sehen, da es sich im Stall ab und an hinlegt. Die beste Zeit ist morgens.

Nachricht vom 16.3.17 16:38

Werbung 

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 27. April 2017 BP

Stadtportalsoftwarelösung